Schulterschluss unter Gottes Schirm

Woran du dein Herz hängst...? Auf der Schwelle in einen neuen Lebensabschnitt halten die Abiturienten Northeims inne, schauen auf das, was ihnen Sicherheit gibt, und denken gemeinsam darüber nach, worauf es jetzt ankommt...

 

 

Begleitet von Pastorin Mingo Albrecht und Pastoralreferent Johannes Hohnert sowie den Lehrkräften Elke Schröder und Jörg-Maik Mauksch stellten die Abiturientinnen und Abiturienten der BBS1 und des Corvi einen Abiturgottesdienst auf die Beine, den sie über weite Teile selbst gestalteten: Dazu gab es ein großes Herz, auf dem wichtige Elemente des bisherigen Schullebens verzeichnet waren, es schlug bereits für die Zukunft. Neben Liedvorträgen mit modernen und traditionellen Liedern zeigten die Abiturientinnen und Abiturienten ein szenisches Spiel zu Exupérys Aussage "Man sieht nur mit dem Herzen gut", in dem Rosa Leuze eine etwas ratlose Abiturientin spielte, die sich von dem Autor des "kleinen Prinzen" selbst, einer skeptischen Ärztin und einem gläubigen Mitabiturienten beraten ließ, woran sie ihr Herz denn nun hängen sollte.

Vertieft wurden diese Gedanken dann in der Predigt, die Imke Bullwinkel, Lea Schwaiger und Clara Fricke selbst verfasst hatten und in der vollbesetzten St.Sixti-Kirche von drei Positionen hielten. Der Tenor der anschaulichen und nachdenklichen Predigt, nämlich die entwickelten Talente und Fähigkeiten "für Gott, für uns selbst und für andere zu nutzen", wurde in der Segenshandlung aufgegriffen, dem Höhepunkt des Gottesdienstes: Alle Abiturientinnen und Abiturienten traten im Kreis zusammen und empfingen Wünsche von Mitschülern der 11. und 12. Klassen und dann Gottes Segen. Kerzen, die jeder einzelne entzündet hatte, wurden zu einem Ganzen zusammengestellt.

Mit Dank an die Jazzband, die Küsterin Frau Hahn sowie den Kirchenkreiskantor Benjamin Dippel klang der Gottesdienst aus.

Text, Bilder: Wolff

 

Zurück